Stammi ist die Kurzform von Stammtisch und beschreibt das Treffen von mehreren Personen zu einem bestimmten Thema. Wie unschwer zu erraten sein dürfte, ist das Thema dieses Stammis der Linux PDA Zaurus.
Dabei geht es um Linux und PDAs im Allgemeinen, sowie das kleine Technikwunderwerk der Firma Sharp im Besonderen.

Allerdings geht es bei diesen "konspirativen Sitzungen" in erster Linie um ein gemütliches Beisammensein, den Austausch von Erfahrungen und eine Menge Spaß!



Ende Februar kamen enige User aus dem Z-Portal auf die Idee, ein Treffen in Baden-Württemberg zu veranstalten. Nach einigem Hin-und-Her, was Ort und Zeit betrifft, einigte man sich auf einen Treffpunkt. Außerdem wurde schnell klar, dass nur ein Wochenende für einen solchen Stammtisch in Frage kommt, da die Entfernungen für ein "gemeinsames Bierchen am Abend" leider doch etwas zu groß sind.

Also beschloss man ein Treffen am Wochenende vom 17.03.2007 bis 18.03.2007 in Spraitbach stattfinden zu lassen, einem kleinen Städtchen in der Nähe von Schwäbisch Gmünd.

Spraitbach
Spraitbacher Impressionen

Themen sind für den ersten Stammtisch nicht geplant, vielmehr geht es erst einmal darum, sich kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Interessant dürfte sicherlich auch die Bekanntschaft mit einem Serie 5 Psion PDA werden, den Björn mitbringen will. - Lassen wir uns also überraschen...


Alle Fakten im Überblick
Ort 73565 Spraitbach (Ostalb)
Gschwender Straße 27



Aus Richtung Süden (Stuttgart, Aalen, Ulm)
Fahrt die B29 bis nach Schwäbisch Gümnd und wechselt dort auf die B298 Richtung Schwäbisch Hall. Das nächte Orstsschild ist dann auch schon Spraitbach.
In Spraitbach durchfahren bis zur Ampelkreuzung (Es gibt nur eine!). Kurz nach der Ampelkreuzung gibt es links einen größeren freien Platz - dort ist das Ziel!

Aus Richtung Norden (Schwäbisch Hall, Heidelberg, Nürnberg)
Fahrt die B298 Richtung Schwäbisch Gmünd, bis ihr nach Spraitbach kommt. Bevor ihr die Kirche erreicht (weithin sichtbar aus der linken Seite), seht ihr rechts einen größeren freien Platz - dort ist das Ziel!

Für die Zugfahrer
Fahrt bis Schwäbisch Gmünd (Strecke Nürnberg - Aalen - Stuttgart). Von dort aus geht mehr-oder-weniger regelmäßig ein Bus Richtung Spraitbach. Dieser benötigt jedoch zwischen 30 und 50 Minuten, jenachdem welche Linie man erwischt.
Schneller geht es, wenn man kurz Bescheid gibt und jemand zum Abholen kommt!

Zeit Sa, 17.03.2007 ab 13:00 Uhr
"Open End" bis Sonntag
Verpflegung Pizzaservice
Wer will, darf natürlich auch selbst was mitbringen!
Angemeldet Björn (Leinex)
Frank (Snake)
Gregor (kernel_panic)
Michael (Leachim)


Am 17. März 2007 war es endlich soweit, der Erste baden-württembergische Zaurus-Stammtisch fand statt. In gemütlicher Runde traf man sich bei mir (Snake) zu Hause auf der Ostalb. Björn (Leinex) und Michael (Leachim) kamen dank Stau etwas verspätet gegen 14 Uhr an, Gregor (kernel_panic) folgte wie geplant halb 4.

Nach kurzer Überlegung wurde das Arbeitszimmer - 2 PCs mit Internet, WLAN und Sitzecke - als idealer Ort bestimmt und ebenso flott ging es ans Auspacken der mitgebrachten Schätze.

Besondere Aufmerksamkeit wurde zunächst dem von Björn mitgebrachtem Psion 5 zuteil, der ohne zu Zögern startete und mit seiner immer noch Maßstäbe setzenden Tastatur zu begeistern wußte. Erneut wurde der Wunsch nach einem "Zaurus im Psion-Gehäuse" geäußert.
Ebenfalls von Björn stammte der einzige "klassische" Zaurus-PDA, ein SL-5000D. Leider war auf dem seltenen Stück nur ein unvollständiges OpenZaurus ohne funktionierende grafische Oberfläche installiert. Das Flashen eines anderen ROMs scheiterte leider an der standhaften Weigerung des Zaurus, die angebotene CF-Card zu lesen.

Ansonsten schien der SL-C1000 in dieser Stammi-Runde sehr beliebt zu sein - jeder hatte einen dabei. Der direkte Vergleich zum Vorgänger SL-C750 war ebenfalls möglich.
Gerne hätten die Anwesenden auch einen C3000 oder C3200 begutachtet. Zum einen, um einen direkten Vergleich zum Design des C1000 zu haben, zum anderen, um den Sinn des internen Microdrives (Thema Geschwindigkeit und Stromverbrauch) beurteilen zu können.

Das CackoROM dominierte eindeutig bei den anwesenden Zaurianern, auch wenn sich der einzige pdaXrom-Vertreter recht wacker hielt. Tatsächlich wurde das CackoROM auch als ideale Lösung für den Einsatz des Zaurus als PDA angesehen. pdaXrom oder das neue pdaXii13 sind zwar beides Distributionen mit hohem Staun-Faktor, die dem Zaurus das Gefühl eines "echten" Notebooks geben, denen es aber noch an vielen Stellen am nötigen Feinschliff mangelt, um wirklich optimal auf einem PDA einsetzbar zu sein. - So die einhellige Meinung derjenigen, die diese Systeme schon ausprobiert hatten.

Schnell war auch eine Verbindung zum WLAN hergestellt - alle hatten eine CF-WLAN-Karte dabei - auch wenn ausgerechnet der Gastgeber damit so seine Probleme hatte. (Zur Rehabilitierung sei aber angemerkt, dass ich meinen Zaurus erst zwei Tage zuvor neu aufgesetzt hatte und außer Hancom noch nichts installiert war.)

Wie von Zaurianern nicht anders erwartet verstanden sich alle Anwesenden auf Anhieb sehr gut und schnell kam ein reger Erfahrungsaustausch zu Stande. Man unterhielt sich über die gemachten Erfahrungen bei verschiedenen Anbietern von Zauri und Zubehör.
Zubehör war sowieso ein sehr interessantes Thema bei diesem ersten Treffen. Zu den Highlights zählten sicherlich Michaels Selbstbau-Zaurus-Tasche, der Eigenbau-Akkupack und Björns CF-USB-Host-Karte, sowie die Wikijserver-DVD von Gregor.

Ebenso faszinierend waren die Unterhaltungen über die Programme, die jeder auf seinem Zaurus zum Laufen gebracht hatte und für welche Aufgaben das "Personal Mobile Tool" eingesetzt wird. Die Vorstellungen, die jeder einzelne dabei hatte, waren erstaunlich abwechslungsreich.

Ein wenig exotisches Flair brachte dann meine Frau Mirjam in Form ihres Nokia 770 Internet Tablets in die Zaurus-Runde. Interessiert betrachtete man das 800x480 Pixel große Display und war erstaunt zu erfahren, dass ein echtes ARM-Debian auf dem Gerät läuft.



Gegen 19:30 stand dann der Pizza-Service vor der Tür und die Zauri mussten sich mehreren Pappschachteln geschlagen geben, die nun das Arbeitszimmer eroberten.

Nach dem Essen wurden die Räumlichkeiten gewechselt und im Wohnzimmer Platz genommen. Hier ging es hauptsächlich um die Installation bestimmter Programme oder deren optimale Konfiguration. Lediglich Björn entschloss sich, die Gelegenheit zu nutzen, seinen Zaurus neu zu flashen. Ermutigt von den anderen wählte er Cacko 1.23 lite aus... Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie zwei völlig identische Vorgänge zu total verschiedenen Ergebnissen führen können. Hatte ich doch 2 Tage zuvor problemlos den eigenen C1000 mit dem lite-ROM geflasht.

Gegen halb 12 war es dann für Michael und Björn Zeit, die Runde wieder zu verlassen. Damit ging der Abend dann zu Ende, auch wenn Gregor noch bis zum nächsten Morgen blieb.

Insgesamt war es für alle beteiligten ein sehr schöner, entspannter, informativer und interessanter Tag/Abend und alle sind sich einig, ein solches Treffen auf alle Fälle zu wiederholen.




Ein paar Bilder (Anklicken zum Vergrößern)


Björn und Michael
Björn schaut Michael interessiert zu

Gregor und Björn
Gregor und Björn

Frank
Der "Gastgeber"


Alles wichtige auf einen Blick...


Zauri Zauri Zauri




©2004-2007 Frank A. Grenzel
Seite drucken